iPod ins Bier gefallen? iPhone auf den Boden? Wenn nichts mehr hilft und Apple wieder mal Mondpreise für die Reparatur verlangt, dann ist Hans-Peter Kroll Euer Mann. 7 ultimative Tipps vom iPod-Versteher.

Neulich ist das Undenkbare passiert: meine Time Capsule ist abgeraucht. Schlimm. Schlimmer noch, weil über das Ding mein gesamtes Heimnetzwerk läuft. Das Herz meiner drahtlosen Kommandozentrale! (Gut, dass meine Kaffeemaschine noch offline funktioniert…)

Der Apple Store konnte nicht helfen, Garantie und Gewährleistung waren abgelaufen. Für eine Reparatur veranschlagte man 300 Euro (in Worten: Wu-hu-cher!), quasi genauso viel wie ein neues Gerät. Was tun?

Nachdem ich mehrere autorisierte Mac-Werkstätten besucht hatte, gab man mir eine Telefon-Nummer. Das MacLabor könne evtl. helfen.

Hans-Peter Kroll betreibt seine Werkstatt in München-Giesing seit 1996. Die Idee zum MacLabor hatte der gelernte Agrar-Ingenieur durch einen ganz ähnlichen Fall: bei einem Macbook war eine Sicherung durchgebrannt. Apple wollte das komplette Motherboard austauschen – für knapp 700 Mark – wegen eines einzigen kleinen Bauteils!

Kroll griff zum Lötkolben, 10 Minuten später schnurrte das Gerät wieder – und eine Geschäftsidee war geboren! Defekte Macs und MacBooks, so ging es los. Heute kommen die Leute überwiegend wegen ihrer iPods zum MacLabor. Studenten, Anwälte, Bundeswehr-Generäle, sogar prominente Musiker gehören zu Krolls Kunden. Und seit letzter Woche auch ich.

Zwei kaputte Kondensatoren – in etwas über einer Stunde war meine Time Capsule wieder fit. 75 Euro hat mich die Reparatur gekostet. Das beste aber: in der Zeit bekam ich Einblicke in das Innenleben diverser Apple-Produkte: vom iPod nano bis hin zum 15-Zoll iMac.

Kroll gab mir wertvolle Tipps:

  1. Wasser: MacBooks mit abnehmbaren Akkus – raus damit. Sofort. (H2O+Strom führt zu Eloktrolyse, Leiterbahnen schmelzen)
  2. Wasser: Geräte mit eingebautem Akku – trockenlegen und alle Öffnungen Staubsaugen. Das Gerät innerhalb von 1 Stunde öffnen und trockenlegen lassen (Fachmann)
  3. Staub: iMac und PC alle 2 Jahre öffnen und Innenleben von Staub befreien (Luft-Spraydosen aus dem Baumarkt)
  4. Festplatten alle paar Jahre 1:1 klonen. Im Dauerbetrieb halten Festplatten maximal 2 Jahre.
  5. Niemals ein Apple-Gerät der ersten Generation kaufen „die hatten bisher alle Macken“
  6. Das Beste, was Apple je gebaut hat: die Unibody-Macbooks und die jüngsten iMac-Alu-Modelle „da stimmt einfach alles“
  7. Der beste und zuverlässigste iPod: der iPod Photo mit Farbdisplay (Classic) und der iPod Mini

Mehr Infos:

Was habt Ihr schon alles mit Euren Macs und iPods erlebt? Welche Tipps und Tricks habt Ihr? Wer hat Euch geholfen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

12 Kommentare
  1. Mellcolm schreibt:

    Tipps wie dieser sind für echte Fans von unschätzbarem Wert. Danke für das feine Post dazu.

    • Richard Gutjahr schreibt:

      Gerngeschehen. War so happy, dass ich diese Werkstatt gefunden hab. Dachte mir, so jemand könnte auch für andere Mac-User hilfreich sein.

  2. Philippe schreibt:

    Ich hoffe, meine Äpfel halten noch lange. Und wenn sie doch mal ins Stocken geraten sollten, weiss ich jetzt wohin damit. Vielen Dank für die Tipps!

    • Richard Gutjahr schreibt:

      @Philippe Freut mich. Man weiß nie, wann und wofür man so eine Adresse mal braucht.

Willkommen!