Neue Erkenntnis: nicht wir sind es, die in der Schlange stehen – sondern die Journalisten.Presseleute müssen draussen bleiben, für Interviews müssen die Insassen rauskommen aus dem abgesperrten Bereich. So kriegen Reporter hier ihre Infos. Oder auch nicht. Ab und zu springt mal ein Korrespondent unerlaubt über die Absperrung, um dann kurz darauf wieder verscheucht zu werden.

Und wieder wird ein Kamerateam verscheucht

Und noch eine Schlange habe ich ausgemacht: die App-Entwickler. Die verteilen ihre Visitenkarten an Journalisten, aber auch an die Insassen. Damit die Werbung für sie machen.


Neue Erkenntnis: nicht wir sind es, die in der Schlange stehen – sondern die Journalisten.Presseleute müssen draussen bleiben, für Interviews müssen die Insassen rauskommen aus de…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

1 Kommentare
  1. […] 5.50 PM: Gut, dass Richard “offiziell” kein Journalist ist [hier] […]

Willkommen!