G! testet: iBooks Author 20. Januar 2012

Do-it-yourself-Bücher für jedermann? Mit iBooks-Author präsentiert Apple eine Gratis-Software zum Erstellen eigener, multimedialer eBooks. Ich habe mir die vergangene Nacht um die Ohren geschlagen, um heute mein erstes 150-Seiten starkes G! book zu veröffentlichen.

Nein, Revolution war das keine, was Apple da gestern im Guggenheim an der New Yorker Upper East Side präsentiert hat. Und doch ist der Markt, den die Kalifornier mit ihrem iPad/iBooks-Duo anvisieren, gewaltig: elektronische Lehrbücher für Schulen und Universitäten. Die ersten Exemplare dieser neuen eBooks, für das der Apple-eigene Buchshop iBooks auf . iBooks 2 gepimpt wurde, sahen dann auch erwartbar schick aus. Bio- und Chemieschmöker, angereichert mit hübschem Multimedia-Eyecandy. Produktchef Phil Schiller:. “I don’t think there’s ever been a textbook that made it this easy t…

Do-it-yourself-Bücher für jedermann? Mit iBooks-Author präsentiert Apple eine Gratis-Software zum Erstellen eigener, multimedialer eBooks. Ich habe mir die vergangene Nacht um die Ohren geschlagen, um heute mein erstes 150-Seiten starkes G! book zu veröffentlichen.
Nein, Revolution war das keine, was Apple da gestern im Guggenheim an der New Yorker Upper East Side präsentiert hat. Und doch ist der Markt, den die Kalifornier mit ihrem iPad/iBooks-Duo anvisieren, gewaltig: elektronische Lehrbücher für Schulen und Universitäten. Die ersten Exemplare dieser neuen eBooks, für das der Apple-eigene Buchshop iBooks auf . iBooks 2 gepimpt wurde, sahen dann auch erwartbar schick aus. Bio- und Chemieschmöker, angereichert mit hübschem Multimedia-Eyecandy. Produktchef Phil Schiller:. “I don’t think there’s ever been a textbook that made it this easy to be a good student.” Naja. Ob Apple damit das Schulbuch wirklich grundlegend neu erfunden hat, darf bezweifelt werden, jedoch: die Richtung stimmt.
.Der ich-Buchautor
Sehr viel spannender: der. iBooks Author, eine Mischung aus den Apple-iWorks-Programmen Pages und Keynote (respektive Microsoft Word und Powerpoint aus der Windows-Welt). Apple verspricht, mit dieser Mac-Software könne jeder Laie spielend eigene Text- oder auch Bilderbücher erstellen und mit “ein paar einfachen Schritten” veröffentlichen. Neugierig wie ich bin, musste ich das natürlich sofort ausprobieren und habe diese Nach…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.


Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag, kein Abo.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

1-Monat-Pass

1 Monat Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 1.00 EUR

6-Monate-Pass

6 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 6 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 5.00 EUR

12-Monate-Pass

12 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 12 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 10.00 EUR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

77 Kommentare
  1. […] Buch-Experiment mit neuer e-Book-Software. Der Journalist und Blogger Richard Gutjahr macht den Stress-Test und probiert die neue “iBooks Author” Software von Apple aus. Und scheitert. Vorerst. Gutjahr […]

  2. Detlef Hauke schreibt:

    Warum verwundert es mich jetzt nicht, dass Du Dir gleich in der ersten Nacht ein eigenes iBook schnitzt ;-)

    Aber Spaß beiseite – ich finde den Ansatz von Apple sehr gut und bin gespannt darauf, wann meine Tochter die ersten Schulunterlagen von einem ihrer Lehrer auf’s iPad bekommt und nicht als tausend Jahre alter Abzug von einer noch älteren Matrize. Wenn ich die Regeln richtig gelesen habe, ist das kostenlose Verbreiten von iBooks ja zugelassen. Also Lehrer (und natürlich auch die Verlage) – ran ans Werk und weg mit längst überholtem Lehrmaterial.

Willkommen!