Soziale Netzwerke sind kein Hexenwerk. Solange man seine Kommunikationspartner ernst nimmt und nicht an der falschen Stelle spart.

Da hat der Online-Mode-Shop CelebBoutique am Freitag aber mal einen gewaltigen Bock geschossen. Stunden nach dem Amoklauf in einem Multiplex-Kino in Aurora, Colorado, sprang das Klamotten-Kaufhaus auf den weltweiten Trending-Topic-Zug auf und setzte den folgenden Tweet an seine 42.000 Follower ab:

Was folgte war abzusehen – the rise of a shitstorm. Binnen Sekunden verbreitete sich der missratene Tweet rund um den Globus. Es hagelte Beschimpfungen und Hass-Kommentare im Sekundentakt:

Eine geschlagene Stunde und über 1000 Retweets später, meldete sich die Firma mit einer Erklärung zurück

Eine geschlagene Stunde und über 1000 Re-Tweets später, meldete sich die Firma mit einer Erklärung zurück, die es nicht besse…


Soziale Netzwerke sind kein Hexenwerk. Solange man seine Kommunikationspartner ernst nimmt und nicht an der falschen Stelle spart.

Da hat der Online-Mode-Shop CelebBoutique am Freitag aber mal einen gewaltigen Bock geschossen. Stunden nach dem Amoklauf in einem Multiplex-Kino in Aurora, Colorado, sprang das Klamotten-Kaufhaus auf den weltweiten Trending-Topic-Zug auf und setzte den folgenden Tweet an seine 42.000 Follower ab:

Was folgte war abzusehen – the rise of a shitstorm. Binnen Sekunden verbreitete sich der missratene Tweet rund um den Globus. Es hagelte Beschimpfungen und Hass-Kommentare im Sekundentakt:

Eine geschlagene Stunde und über 1000 Retweets später, meldete sich die Firma mit einer Erklärung zurück

Eine geschlagene Stunde und über 1000 Re-Tweets später, meldete sich die Firma mit einer Erklärung zurück, die es nicht besser machte: Man (löschte) und entschuldige sich fü…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

small

1-Monat-Pass

1 Monat Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis1,00 EUR

6-Monate-Pass

6 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit6 Monate
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis5,00 EUR

12-Monate-Pass

12 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit12 Monate
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis10,00 EUR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

29 Kommentare
  1. […] Vorstellung des neuen Batman Filmes wurde zum Trending Topic auf Twitter unter dem Hashtag #aurora. Was dann geschah, lässt sich am besten im Blog von Richard Gutjahr verfolgen. In aller Kürze: Eine Versender von Bekleidung sprang auf das vermeintlich neutrale Hashtag an und […]

  2. Tim Krischak schreibt:

    Das ist wirklich ungeheuerlich. Wer kommt denn auf so eine Idee?!
    Danke für das Zusammentragen der Informationen zu dem Fall.

    Beim Lesen bin ich über eine Formulierung gestolpert und mir gingen ein paar Fragen durch den Kopf:

    Was sind denn selbsternannte Social Media-Berater? Gibt es auch offiziell ernannte? Und wenn ja, wer ernennt diese, mit welcher Berechtigung? ;-)

    • Richard schreibt:

      Guten Morgen Tim. Ich hatte den Absatz ohnehin soeben leicht überarbeitet. Ich hoffe, so ist es verständlicher. Um Deine Frage zu beantworten: Es gibt offizielle Social-Media-Beauftragte in Firmen und Behörden. Wie gesagt, war missverständlich.

    • Berthold Barth schreibt:

      Naja, offiziell ernannte Social-Media-Berater werden zu diesem Zweck beschäftigt. Das es immer noch keine formalisierte Ausbildung für dieses Berufsfeld gibt ist eine Sache. Eine andere ist, dass auch eine Ausbildung in unserem aktuellen Bildungssystem keine Garantie dafür ist, dass jemand anschließend für die Wirklichkeit der Geschäftswelt qualifiziert ist.

      In diesem Fall war weder das eine noch das andere gegeben, mit dem Effekt, dass die ganze Branche mal wieder Schaden nimmt…

      • Petra schreibt:

        http://www.ebc-hochschule.de/de/studium/bachelor-of-arts/communication-media-management.html

        Social Media ist zwar kein Ausbildungsberuf, aber ein Studienfach.

        Jeden Shitstorm kann man aussitzen. Innerhalb von 2 bis 3 Tagen kümmert sich kein Mensch um einen simplen Tweet…
        Redet heute noch jemand von Pril, oder von “der” Brigitte?
        Was war da noch mit der Schufa oder dem Meldegesetz?

        Wir jagen einfach zu viele Schweine durchs Dorf, als dass wir aus der Herde einen bestimmten Rüssel in Erinnerung behalten.

Willkommen!