Vor knapp 4 Jahren hat die Operation „Leistungsschutzrecht“ begonnen. In 2 Wochen soll das umstrittene Gesetz in erster Lesung vor den Deutschen Bundestag kommen. Verleger und Internet-Konzerne fahren schwere Geschütze auf. 

Crowdsourcing-Aktion: Helft mit bei der Suche nach verdächtigen Berichten (siehe ganz unten)

Qualitätsjournalismus?

Wer wissen will, wie es um den Journalismus in Deutschland bestellt ist, der sollte dieser Tage die Berichterstattung in der Presse genau verfolgen. Was dort seit Wochen an einseitiger Stimmungsmache gegen Google verbreitet wird, hat mit Zufall nichts zu tun, mit Qualitätsjournalismus schon gar nicht. In gut 2 Wochen soll im Deutschen Bundestag zum ersten Mal über das Leistungsschutzrecht diskutiert werden. Die Spin-Doktoren auf beiden Seiten haben lange auf diesen Moment hingearbeitet.

Wenn es um die eigenen Interessen geht, belassen e…

Vor knapp 4 Jahren hat die Operation „Leistungsschutzrecht“ begonnen. In 2 Wochen soll das umstrittene Gesetz in erster Lesung vor den Deutschen Bundestag kommen. Verleger und Internet-Konzerne fahren schwere Geschütze auf. Crowdsourcing-Aktion: Helft mit bei der Suche nach verdächtigen Berichten (siehe ganz unten)

Qualitätsjournalismus?
Wer wissen will, wie es um den Journalismus in Deutschland bestellt ist, der sollte dieser Tage die Berichterstattung in der Presse genau verfolgen. Was dort seit Wochen an einseitiger Stimmungsmache gegen Google verbreitet wird, hat mit Zufall nichts zu tun, mit Qualitätsjournalismus schon gar nicht. In gut 2 Wochen soll im Deutschen Bundestag zum ersten Mal über das Leistungsschutzrecht diskutiert werden. Die Spin-Doktoren auf beiden Seiten haben lange auf diesen Moment hingearbeitet.
Wenn es um die eigenen Interessen geht, belassen es die Medienhäuser nicht bei der hehren Berichterstattung. Verlage und Sender selbst agieren als Player in diesem Milliarden-Spiel. Ob Datenschutzrecht oder die Einführung des Leistungsschutzrechtes; es geht um Standortpolitik, um knallharte Geschäftsinteressen, von journalistischer Neutralität und Ausgewogenheit bei den deutschen Qualitätsmedien keine Spur.
Wenn der SPIEGEL in seinem aktuellen Aufmacher schreibt: „Wie neutral ist das Unternehmen wirklich bei der Vermessung der Netzwelt?“ muss die Frage erlaubt sein:
Wie neutral ist die deutsche Verlagswelt, wenn es um ihre eigenen Interessen geht?
Natürlich besitzen Springer, Burd…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.


Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag, kein Abo.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

1-Monat-Pass

1 Monat Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 1.00 EUR

6-Monate-Pass

6 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 6 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 5.00 EUR

12-Monate-Pass

12 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 12 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 10.00 EUR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

42 Kommentare
  1. MacDentist schreibt:

    Wo’s um RICHTIG Geld geht stinkt’s.
    Auch bei der Journaille. Bestes Beispiel: Placement Agenturen, die Ärzte/Zahnärzte für fünfstellige Beträge in die Bestenlisten hieven.

  2. Ansgar schreibt:

    Ich fand alle drei Google Titelstories gelungen – denn natürlich muss der Spiegel gegenüber einem Konzern mit derart viel Macht eine kritisch-distanzierte Haltung einnehmen. Was Du in diesem Artikel aufmachst, ist in meinen Augen eine Verschwörungstheorie, für die ich bislang wenig Argumente sehe.

    • Wolfgang Ksoll schreibt:

      Ich fand den Spiegel-Artikel über Google wieder journalistisch kümmerlich. Ein Beispiel: der Exkurs über die Deutsche Bahn und Google Maps. In epischer Breite wird beweint, dass die Verbindungen um Cottbus herum nicht optimal ausgewiesen sind. Ja, und? Wo kommt es her? Wo war der Auftraggeber (Bund und Länder), der die Regionalzüge bezuschusst? Wo war die Berliner BVG, die ihr Bus- und U-Bahnangebot nicht eingebracht hat? Sollen wir jetzt dem Spiegel glauben, dass Google evil ist? Eion Blick nach England: da ist in Google Maps das Routing für Autos, öffentlichen Personenverkehr, Fußgänger und Radfahrer integriert. Bei der Route von Exeter nach Cambridge mit dem Zug bekommt man natürlich alle Carrier sowie die U-Bahnverbindungen durch London ausgewiesen. Der Spiegel nimmt Schnarchnäsigkeit deutscher Behörden und macht eine Verschwörungstheorie über Google draus. Genau wegen solcher Underperformance beim Spiegel habe ich das Abo nach über 30 Jahren gekündigt. Und um mich zu halten (Costumer Retention), haben sie mir einen Pornoroman geschickt. Qualitätsjournalismus aus der Gosse.

Willkommen!