ACTA, SOPA, PIPA – Papperlapapp. Noch nie war es so einfach, sein Ding zu machen. Man muss es nur tun.

Foto: Marcus Schuler

Menschen tun Dinge!

In Gesprächen werde ich immer wieder gefragt, warum ich mache, was ich mache. „Warum bloggst Du?“ – „Wer bezahlt das?“ – Wenn ich mit meinen Texten kein Geld verdiene, heißt es (vor allem von Journalisten-Kollegen), es ginge mir um Selbstdarstellung. Wenn mir dann aber Leser wie vor einem Jahr in Ägypten Geld für meine Berichte spenden, wird mir Profitstreben vorgeworfen. Dazu nur zwei Gedanken: Zum einen habe ich kein Problem damit, bezahlt zu werden. Zum anderen: Ja, ich möchte gelesen werden. Deshalb bin ich Journalist geworden.

Einen Punkt, vielleicht den wichtigsten von allen, lassen viele Kritiker gänzlich außeracht…


ACTA, SOPA, PIPA – Papperlapapp. Noch nie war es so einfach, sein Ding zu machen. Man muss es nur tun.

Foto: Marcus Schuler

Menschen tun Dinge!

In Gesprächen werde ich immer wieder gefragt, warum ich mache, was ich mache. „Warum bloggst Du?“ – „Wer bezahlt das?“ – Wenn ich mit meinen Texten kein Geld verdiene, heißt es (vor allem von Journalisten-Kollegen), es ginge mir um Selbstdarstellung. Wenn mir dann aber Leser wie vor einem Jahr in Ägypten Geld für meine Berichte spenden, wird mir Profitstreben vorgeworfen. Dazu nur zwei Gedanken: Zum einen habe ich kein Problem damit, bezahlt zu werden. Zum anderen: Ja, ich möchte gelesen werden. Deshalb bin ich Journalist geworden.

Einen Punkt, vielleicht den wichtigsten von allen, lassen viele Kritiker gänzlich außeracht: Wir Menschen tun Dinge. Wir können gar nicht anders. Die digitalen Werkzeuge und Verbreitungswege über das Netz eröffnen uns völlig neue Möglichkeiten dazu. Seth Godin, der seinen Bestseller „The Idea Virus“ als eBook kostenlos ins Netz stellte, erklärt diesen Schritt im Dokumentarfilm „Press Pause Play“ mit den Worten: „I wasn’t trying to make money. I was trying to make a point“.

Bei der Entstehung neuer Werke spielt Technik seit jeher eine große Rolle. Ohne Buchdruck keine Reformation. Ohne (wohltemperiertes) Klavier kei…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

44 Kommentare
  1. Vincent schreibt:

    Schade das man es sich nicht als PDF kaufen kann und das Geld komplett an den Autor geht ;).. werde es bestimmt kaufen, wahrscheinlich als iBook :)

  2. Blaubierhund schreibt:

    Super Sache. Kannst du dein Buch vllt. noch bei http://www.beam-ebooks.de/ anbieten. Ich will weder Apple noch Amazon noch reicher machen und halte Alternativen für wichtig.

Willkommen!