Im Sommer noch sorgte der FDP-Abgeordnete Jimmy Schulz für einen Eklat, als er bei einer Plenarsitzung seine Rede von einem iPad ablas. Heute, keine 6 Monate später, gehören Tablet-Computer fast schon wie selbstverständlich zum Berliner Regierungsinventar.

Dass Politiker manchmal ein Brett vorm Kopf tragen, ist bekannt. Neu ist: jetzt haben sie auch ein iPad. Noch im Juli kam es zum Eklat im Bundestag, weil der FDP-Abgeordnete Jimmy Schulz seine Rede von einem iPad ablas. Die Zuhilfenahme elektronischer Kommunikationsmittel im Plenarsaal ist nämlich nicht erlaubt. Im Oktober dann beriet der Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung. Ergebnis: Computer sind fortan gestattet, jedoch dürften die Geräte nicht aufklappbar sein, keinen Lüfter haben und auch keine mechanische Tastatur besitzen.

Es dauerte nicht lang, da hielten die iPads Einzug in den Bundestag. Jeder Bundesminister, Staatssekretär und auch der Pressestab wurde mit einem Bundes-iPad ausgestattet. Auch einfache Abgeordnete haben sich von ihrem jährlichen Büro- und Sachmittelzuschuss (12.000 Euro). ein iPad angeschafft. Das Pressinformationsamt verschickt seinen täglichen Pressespiegel neuerdings auch optimiert für das Apple-Gerät. Darin finden sich nicht nur. Print-Artikel, sondern auch aktuelle Audio-Beiträge oder TV-Berichte zum Abruf, wie z.B. der heutige Beitrag zur BT-Generaldebatte auf. tagesschau.de .

Was in Deutschland fast schon einer kleinen Revolution gleichkommt, ist im Ausland schon lange kein Thema mehr. So dürfen Knesset-Abgeordnete in Jerusalem schon seit Jahren während der Debatten im Internet surfen oder E-Mails schreiben.

So wird man übrigens in der israelischen Knesset begrüßt: freies WiFi für alle Abgeordnete, Journalisten und Besucher

Im Deutschen Bundestag dagegen sucht man vergeblich nach einem WLAN-Netz. Nicht nur die Abgeordneten, vor allem die Fotografen fluchen, wenn Sie ihre Bilder durch die überlasteten Mobilfunknetze an die Redaktion quetschen müssen. Mit der neuen Tablet-Verordnung soll es auch bald ein freies Funknetz für das Reichstagsgebäude geben. Eine Lösung für 2011 ist angeblich in Arbeit.

Zu den eifrigsten Nutzern der neuen Regierungs-iPads gehören laut Berliner Quellen u.a. Familienministerin Schröder, aber auch Wirtschaftsminister Brüderle. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel legt ihr iPad (ein Geschenk von Arnold Schwarzenegger) neuerdings offen auf der Regierungsbank ab. Weil Fotografen schon mal den Bildschirm-Inhalt abgeschossen haben, verhüllt sie das Gerät jetzt in einem schwarzen Ledercase (nein, ohne Apfel respektive Bundesadler drauf).

Auch Gesundheitsminister Rösler poste vorletzte Woche unverhohlen mit seinem neuesten Spielzeug, filmte die Abstimmung über sein eigenes Arzneimittelgesetz mit einem iPhone 4.

Nur Wolfgang Schäuble wurde noch nicht mit iPhone oder . iPad erwischt. Der Finanzminister begnügt sich noch immer mit seinem alten Nokia-Klapphandy. Ob er damit seinen eisernen Sparwillen unterstreichen will, oder ob der Offer mal wieder gepennt hat, konnten mir meine Quellen in Berlin leider nicht verraten.


Flattr this

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

14 Kommentare
  1. mahrko schreibt:

    Das iPhone4 hat doch 2 Kameras. Der Rösler schaut sich gerade quasi im Spiegel an und freut sich seines Antlitzes ;-)

  2. […] Merkel, Schröder (beide iPads) und Rösler (iPhone) gesellen sich laut Gutjahr zu den o.g. Kollegen von der FDP. Damit steht es in Sachen mobiler Technologie aus Cupertino drei […]

Willkommen!