Warum scheuen Jugendliche klassisches Fernsehen? Und wie müsste sich das Medium weiterentwickeln, damit es junge Menschen wieder interessiert? Diese Fragen beschäftigen mich schon lange (und das nicht nur, weil ich beim TV arbeite). Eine mögliche Antwort kam mir über Nacht – auf dem Tahrir-Platz in Kairo.

Der “Marsch der Millionen”, kurz vor Mitternacht. Präsident Mubarak hat gerade seine Fernsehansprache gehalten. Die Menge ist wütend. Richtig wütend. Ich will bei Twitter gerade eine Meldung absetzen, da lese ich von deutschen Medien, die vom “Jubel auf dem Tahrir-Platz” berichten.

Rückblende – wenige Minuten zuvor im ZDF-heute journal:

Jubel? Hier die Reaktion, wie ich sie selbst auf dem Tahrir-Platz wahrgenommen habe: Schuhe fliegen (Man muss kein Nahost-Experte sein, um zu wissen, was das bedeutet).

Das Dilemma is…

Warum scheuen Jugendliche klassisches Fernsehen? Und wie müsste sich das Medium weiterentwickeln, damit es junge Menschen wieder interessiert? Diese Fragen beschäftigen mich schon lange (und das nicht nur, weil ich beim TV arbeite). Eine mögliche Antwort kam mir über Nacht – auf dem Tahrir-Platz in Kairo.
Der “Marsch der Millionen”, kurz vor Mitternacht. Präsident Mubarak hat gerade seine Fernsehansprache gehalten. Die Menge ist wütend. Richtig wütend. Ich will bei Twitter gerade eine Meldung absetzen, da lese ich von deutschen Medien, die vom “Jubel auf dem Tahrir-Platz” berichten.

Rückblende – wenige Minuten zuvor im ZDF-heute journal:

Jubel? Hier die Reaktion, wie ich sie selbst auf dem Tahrir-Platz wahrgenommen habe: Schuhe fliegen (Man muss kein Nahost-Experte sein, um zu wissen, was das bedeutet).

Das Dilemma ist bekannt: der TV-Korrespondent kann seinen Posten auf dem Hoteldach, Kilometer entfernt, nicht verlassen, weil er laufend Schaltgespräche geben muss. Der kurze Eingangsdialog zwischen dem Moderator und dem Korrespondenten zeigt das sehr schön. In der Folge klammert er sich an die einzige Information, die er tatsächlich hat; das ist Mubaraks Rede, aus der er ausführlich zitiert. Und so kommt es, dass die meisten Fernsehzuschauer an diesem Abend mit einer Fehlinterpretation schlafen gehen.
Die Distanz des Korrespondenten zum Ort des Geschehens ist nich…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.


Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag, kein Abo.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

1-Monat-Pass

1 Monat Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 1.00 EUR

6-Monate-Pass

6 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 6 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 5.00 EUR

12-Monate-Pass

12 Monate Zugang zum Archiv

Zurück
Gültigkeit 12 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Archiv
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 10.00 EUR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

70 Kommentare
  1. Stefan Helbing schreibt:

    angenehm geschrieben….. es kann sich in diese Richtung entwickeln….. aber es geht um die Finanzierbarkeit für den “Empfänger”.
    TV in seiner jetzigen Form kostet außer GEZ nichts, und deswegen läuft es immer und überall “mit”….

    Ich freu mich auf die Next Generation des TV Bildes.

    V.G.

  2. […] This post was mentioned on Twitter by Richard Gutjahr, Christian Boelling, Oliver Klug, Lingner Consulting, Droid Boy and others. Droid Boy said: RT @gutjahr: 5 Thesen zur Zukunft des Fernsehens | G! new blogpost http://gutja.de/gSUv71 #medien #TV […]

Willkommen!