Wie ich zur Quelle wurde und mich unwohl fühlte #tricastin 3. Juli 2011

Rekonstruktion des gestrigen Nachmittags aus meiner subjektiven Sicht.
.
Ein Gastbeitrag von Robert Kindermann*
.
Kurz vor 19 Uhr kam eine DPA-Meldung über den Account von
@msbrains in mein Twitter-Feed. Die Schlagzeile “Explosion in französischem
Atomkrafwerk” ist nicht gerade etwas, das man lesen will. Ich suchte
und fand zumindest weitere französischsprachige Kurz-Meldungen über
die Twitter-Suche. Kurze Zeit später postete ich das erste Foto, das
ich über die Nachrichtenseite @LesNews fand. Leider
verpatzte ich hier die Quellenangabe, reichte diese jedoch schnell
nach.
.
Von da an stand mein Handy nicht mehr still. Jeder Retweet wurde mit
einem Bling quittiert. Trotzdem waren über Minuten keine weiteren
Informationen verfügbar und es stand im Raum, dass da gerade ein AKW
in Frankreich brennt. Meine Tweets rasten durch das Netz. Ich hatte
kein gutes Gefühl dabei – es waren einfach kau…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.


Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag, kein Abo.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

19 Kommentare
  1. […] Update: Lesen Sie auch den Gastbeitrag von meinem WDR-Kollegen Robert Kindermann: Wie ich zur Quelle wurde und mich unwohl fühlte […]

  2. Pierre Dumaine schreibt:

    In wie weit ist eigentlich der Gedanke abwegig, dass insbesondere in Frankreich die großen Redaktionen von Politik und Industrie beim Thema “Atomkraft” gedeckelt werden? Schließlich ist bei 80% Atomstromanteil im Netz ist die Brisanz bei solchen Vorfällen womöglich deutlich größer als hier.

Willkommen!