Hallo, Taxi! 3. März 2013

Wenn Anbieter und Kunden in Zukunft direkt kommunizieren, bleiben die Mittelsmänner oft auf der Strecke. Was eine Taxi-App mit dem Zeitungssterben, mit dem Leistungsschutzrecht und mit der Zukunft des Journalismus zu tun hat.

big-cab

Auf meinem Smartphone befinden sich aktuell 243 Apps. 243 kleine Helferlein, die mein Leben mehr oder weniger bereichern. Web-Browser und RSS-Reader, um informiert zu sein. Spiele-Apps, um Wartezeiten zu überbrücken, Social-Media-Apps, um mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Und dann gibt es Apps, die wirklich Spaß machen und auf die ich nicht mehr verzichten will.

MyTaxi ist so eine App. Dieses kleine, unscheinbare Programm ist so simpel wie genial: Nur zweimal auf einen Knopf drücken, und das Taxi kommt. Das Smartphone ermittelt den aktuellen Standort, gleicht die Koordinate…

Wenn Anbieter und Kunden in Zukunft direkt kommunizieren, bleiben die Mittelsmänner oft auf der Strecke. Was eine Taxi-App mit dem Zeitungssterben, mit dem Leistungsschutzrecht und mit der Zukunft des Journalismus zu tun hat…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.


Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag, kein Abo.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

13 Kommentare
  1. […] Hallo, Taxi! | G! gutjahrs blog Wenn Anbieter und Kunden in Zukunft direkt kommunizieren, bleiben die Mittelsmänner oft auf der Strecke. Was eine Taxi-App mit dem Zeitungssterben, mit dem Leistungsschutzrecht und mit der Zukunft des… […]

  2. […] Auf den Punkt gebracht von Richard Gutjahr. […]

Willkommen!