Ihr habt geblogt, getwittert und gesimst auf Euro komm‘ raus – und das nicht umsonst: seit unserem Spenden-Aufruf sind rund 20.000 Euro bei CARE eingegangen. Doch was geschieht nun mit diesem Geld? Ich habe versprochen, diesbezüglich dran zu bleiben und weitere Informationen einzuholen. Hier nun das Follow Up.

Rund 20.000 Euro in weniger als zwei Tagen (Stand gestern). Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass diese Summe allein durch Netz-Propaganda, d.h. über Blogs, SMS, E-Mail, Facebook und Twitter zustande kam (wenn ich mir die Namen und Avatare der Unterstützer bei betterplace.org so ansehe, entdecke ich tatsächlich viele bekannte Gesichter aus meinem erweiterten Follower- und Freundeskreis – Ihr sicher auch).

betterplace.org – das Philanthropen-Facebook

Nachdem es Sachar Kriwoj mit seiner bewundernswerten Weihnachts-Aktion vorgemacht hatte, war ich neugierig: wenn es möglich ist, mit ein paar Dutzend Freunden und Bekannten einen Berliner Blumenladen zu retten – wäre es dann nicht auch möglich, bei einer Katastrophe von einem Ausmaß wie in Haiti sehr viel mehr Spendenwillige zu mobilisieren – und zwar v.a. solche, die mit Benefiz-Galas im Zweiten Deutschen Fernsehen nicht viel anfangen können?


Zugegeben: 20.000 Euro ist nicht viel im Vergleich zu den Millionen-Beträgen, die mit einer einzigen TV-Show generiert werden können. Online-Spenden im Netz oder per SMS machen in Deutschland gerade mal 5 Prozent des Gesamt-Spendenvolumens aus. Und dennoch: das wird sich bald ändern. Apple hat in bemerkenwert kurzer Zeit seinen iTunes-Store um eine Spenden-Funktion erweitert. Gerade mal 2 Mausklicks sind nötig, um 5-150 Euro/Dollar zu spenden. Noch nie war Gutes tun so einfach!

Ein ähnliches Prinzip verfolgt auch das Team von betterplace.org mit Sitz in Berlin, einer Art Facebook für Philanthropen. Ich habe mich mit Moritz Eckert, Mit-Gründer von betterplace.org über die laufende Haiti-Spendenaktion unterhalten und über die Zukunft der Online-Charity:

Was geschieht mit dem Geld?

Der Mann, der dafür sorgen will, dass unser Geld sinnvoll eingesetzt wird, heisst Hauke Hoops. Er ist regionaler Nothilfekoordinator von CARE für Lateinamerika und lebt in Panama. Von dort aus ist er Mittwoch-Abend unserer Zeit über Santo Domingo nach Port-au-Prince gereist, wo er sich seit Donnerstag aufhält. Seine ersten Eindrücke vom Ausmaß der Zerstörung waren erwartungsgemäß furchtbar. Hier ein Auszug seines ersten Berichtes (erster Eindruck von Port-au-Prince. – Audio per Skype).

„Es liegen Leichen auf der Straße, überall sind Leichen“ meldet er in seinem ersten Lagebericht. „Die Menschen laufen an ihnen vorüber, es scheint fast, als schliefen sie.“

Mit das Wichtigste jetzt sei sauberes Trinkwasser, so Hoops. Wasser selbst sei vorhanden, denn das Wassersystem selbst sei nicht komplett zerstört. Allerdings würden dringend Reinigungstabletten gebraucht. Eine erste Lieferung Tabletten von CARE sei bereits am Donnerstag Abend eingetroffen, diese müssten nun schnell verteilt werden.

Die Koordination zwischen den CARE-Mitarbeitern untereinander und zu den anderen Hilfsorganisationen sei schwer. Die Kommunikation erfolge oft nur per SMS. Lastwagen, Benzin, Reinigungstabletten, Nahrungsmittel, Zelte – davon bräuchte man noch sehr viel mehr, meldet Hoops an die Zentrale.

„Alles war in Bewegung“

Schon lange vor dem Erdbeben gehörte Haiti zu einem der ärmsten Länder der Welt. CARE unterhält bereits seit 1954 ein Büro auf der Insel. „Es war furchteinflößend“ beschreibt Länderdirektorin Sophie Perez den Moment, als die Erde bebte.

„Das Beben dauerte länger als eine Minute. Wir waren zu der Zeit im Büro und das gesamte Gebäude wackelte wirklich stark. Menschen haben geschrien, geweint, sind gerannt. Alles war in Bewegung.“

133 Menschen arbeiten für CARE in Haiti, fast alle von ihnen Einheimische. Alle kamen mit dem Schrecken davon, allerdings hätten viele von ihnen Familienmitglieder und Freunde verloren.

Wie gehen Hilfsorganisationen vor?

„Zunächst einmal müssen wir herausfinden, was benötigt wird und schnell Geld mobilisieren, um die Hilfe in die Tat umzusetzen“, erklärt eine Mitarbeiterin aus der deutschen Geschäftsstelle. CARE ist Mitglied der „Aktion Deutschland hilft“, das Bündnis der Hilfsorganisationen. Bei größeren Katastrophen schließt sich das Bündnis zusammen, um effektiv zu helfen und sich bei den geplanten Maßnahmen abzusprechen.

Die Hilfsgüter selbst werden soweit vorhanden lokal eingekauft. Das verkürze Transportwege und unterstütze die lokale Wirtschaft. CARE unterhält eigene Warenlager, ist aber auch Partner des UN-Depots für humanitäre Angelegenheiten (UNHRD), einem Netzwerk von Logistikzentren mit Warenlagern, Verladungs- und Transportvorrichtungen. Diese Zentren befinden sich in Dubai, Ghana, Panama, Malaysia und Italien. Von dort aus seien 2 Tonnen Wasserreinigungstabletten verschickt worden und auch schon in Port-au-Prince eingetroffen.

Dass CARE über das notwendige Know How für eine Katastrophe solchen Ausmaßes verfügt, hat die Organisation bereits nach dem Tsunami vor 5 Jahren bewiesen. Allein in Banda Aceh und Aceh Basar konnte CARE International unmittelbar nach dem Tsunami für 350.000 Menschen Nothilfe leisten. Insgesamt erreichte CARE etwa 1,2 Millionen Menschen in den vom Tsunami betroffenen Ländern (hier die ganze Bilanz).

83 Cent von jedem Euro kommen an

Die Haiti-Spendenaktion sei sehr gut angelaufen, berichtet das Deutschland-Büro von CARE in Bonn. Dabei hätten sich auch Online-Plattformen wie betterplace.org zu wichtigen. zusätzlichen Kanälen für Spendengelder entwickelt (neben klassischen Methoden wie E-Mail-Verteiler, Newsletter oder Broschüren).

Quelle: Jahresbericht 2008 – CARE.de

Bei CARE kommen 83 Cent von jedem Euro an. Das ist, laut der unabhängigen Prüfstelle Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), ein sehr guter Schnitt. CARE hat zuletzt den Transperency-Preis Deutschland gewonnen und ist Mitglied von „Aktion Deutschland hilft„, einem Bündnis von 18 der größten und anerkanntesten Spendenorganisationen im Land.

7 wichtige Tipps für Spendende

„Konzentrieren Sie Ihre Spenden auf wenige Organisationen“ oder „Verzichten Sie weitestgehend auf zweckgebundene Spenden (…) denn sie engen den Entscheidungsspielraum der Hilfswerke stark ein“ – die 7 wichtigsten Tipps für Spendende gibt es in einem Merkblatt des unabh. Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) als Download.

Zum Thema: Nothilfe für Haiti und Haiti-Hilfe via Apple iTunes

Ihr wollt noch spenden? Ich empfehle die Projekte von CARE über betterplace.org und das Amerikanische Rote Kreuz über Apple iTunes.

 
Support the author
How much would you like to contribute?
€0.50
€1
€2
€5
€10
Custom Amount:
 
Powered by

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare
  1. Haiti schreibt:

    […] Edit: Gerade hat mich Richard via Twitter auf den aktuellen Sachstand in seinem Blog aufmerksam gemacht – nachzulesen hier. […]

  2. […] und wie viele Spenden dieser Beitrag generiert. Die Reichweite von Blogs sind begrenzt, wie jüngst Richard Gutjahr in seinem Blog feststellte. Bei einem durchschnittlichen Tageseinkommen von 2 US$ pro Tag und Person in Haiti, hilft jeder […]

Willkommen!