Neulich wollte mich der Boss sehen. Es sei dringend, so die Sekretärin. Mehr Geld? Eine eigene TV-Sendung? Die Anerkennung für jahrelange, aufopferungsvolle Arbeit? „Sagen Sie, Herr Gutjahr“, holt mein Chef schließlich aus: „Soll ich mir dieses neue iPad kaufen?“

 

Das habe ich nun davon. Einmal zur falschen Zeit am falschen Ort in der Schlange gestanden, gezeichnet fürs Leben! Heute, 17 Uhr ist Verkaufsstart des iPad 2 in Deutschland. Wo auch immer ich in diesen Tagen aufschlage, überall die gleiche Frage – das iPad 2 kaufen oder lieber noch warten? Hier meine Antwort:

Wenn Ihr schon ein „altes“ iPad habt, bleibt dabei. Sicher, das neue Modell ist dünner und liegt auch besser in der Hand. Bahnbrechend sind die Neuerungen aber nicht. Mit dem eingebauten Dual-Core A5-Chip kann man Flash-Grafiken jetzt doppelt so schnell NICHT sehen. Die eingebauten Kameras (HD-Video und in der Foto-Funktion 0,7 Megapixel) sind revolutionär, befänden wir uns im Jahr 1997. Womit das neue Gerät punkten kann, ist der Preis, ausgerechnet. Apple, sonst nicht gerade verschrien als Schnäppchen-Schleuder, scheint die heranrollende Konkurrenz durch Kampfpreise in Schach halten zu wollen. Das billigste Modell kostet 479 Euro, das iPad als universales Volks-Tablet?

[singlepic id=201 w=480 h=330 float=]

iPad 2 – Selbsttest (Klick zum Vergrößern) [CC]

Rein technisch gibt es inzwischen durchaus Alternativen, die das iPad übertrumpfen. Mit Spannung erwartet: das neue, große Samsung Galaxy Tab (urspr. Verkaufsstart Frühjahr, ab 700 Dollar), das ein hochauflösendes 10-Zoll-Display und eine bessere Kamera verspricht. Dafür musste Samsung nur einen Tag nach der iPad-2-Präsentation ankündigen, man wolle schlanker werden und auch beim Preis noch einmal nachbessern. Den Koreanern war klar: Wer kauft schon die nachgebaute Rolex, wenn man für weniger Geld das Original haben kann?

Bevor Ihr Euch die Frage stellt „Brauche ich das iPad 2“, überlegt lieber: brauche ich ein Tablet? Zum Arbeiten taugen diese Touch-Computer ohnehin nicht. Wer noch keinen Computer hat, sollte sein Geld lieber in ein vernünftiges Laptop investieren. Übrigens: Mein Chef hat sich am Ende für das folgende Modell entschieden: den Solitaire Black Prisma – einen Füllfederhalter von Montblanc.

Blogpost-Empfehlung: Taugt das iPad 2 als mobiles TV-Studio?

Die hat dieser Blogpost gefallen?
Flattr this

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

35 Kommentare
  1. Nino schreibt:

    Dito!
    iPad1 damals aus USA vom Bekannten schicken lassen und genau so entschieden wie du. iPad2 ist dann kein must-have!

    Ich warte auf das iPad3 mit Retina Display!

  2. (vils)rip schreibt:

    Schöner Text – vor allem die Schlusspointe gefällt mir :-)

Willkommen!