Wenn wir Menschen mal Lust auf ein wenig Grusel haben, dann gehen wir in die Geisterbahn, schauen Horrorfilme oder Talkshows mit Andrea Nahles. Ich für meinen Teil suche den Nervenkitzel in Büchern, und zwar in Büchern über die Zukunft.

Besonders faszinierend sind die Werke von Ray Kurzweil. Der New Yorker Forscher hat vor Jahrzehnten den Siegeszug des Internet korrekt vorhergesagt. Die rasante Verbreitung von Handys. Die Jahreszahl, in dem ein Computer zum ersten Mal einem Schachweltmeister die Freundin ausspannt. Kurz: Kurzweil ist ein Genie.

Aktuell hat der 63jährige eine Wette über 20.000 Dollar laufen. Seine Prognose: Weil Computer immer leistungsfähiger werden, werden sie schon bald so schlau sein wie wir Menschen (zugegeben: das ist relativ). Ist dieser Moment aber mal erreicht, Kurzweil spricht vom Jahr 2029, gibt es kein Zurück mehr. Denn die Maschinen werden nicht so blöd sein, sich auf unserem geistigen Niveau auszuruhen, sie werden unermüdlich weiter lernen – und das schneller und effektiver als das dem Homo Sapiens je vergönnt war. Mehr noch: Sie werden Maschinen bauen, die wiederum Maschinen bauen, um diesen Prozess sogar noch zu beschleunigen. Exponentielle Intelligenz. Das Reiskorn auf dem Schachbrett.

Wir Menschen hingegen mutieren laut Kurzweil immer mehr zu Cyborgs, das Handy und den Internetzugang gleich ins Hirn verpflanzt. Wenn wir krank sind, rufen wir nicht mehr den Arzt, sondern die System-Administratoren (man weiß nicht, was schlimmer ist). Masern oder Migräne werden mit Software-Updates behandelt.

Noch nicht gruselig genug?. Der Zukunftsforscher hat noch eine Wette laufen: „2045 werden wir Menschen unsterblich sein“. Bei aller Technik-Begeisterung; ich hoffe nicht, dass ich das noch erlebe.

Dieser Blogpost war ganz okay?
Flattr this

 
Support the author
How much would you like to contribute?
€0.50
€1
€2
€5
€10
Custom Amount:
 
Powered by

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

10 Kommentare
  1. Andreas Maurer schreibt:

    Ein interessantes Interview mit Ray Kurzweil gab’s übrigens vor vier Wochen bei Leo Laporte.

  2. Casi schreibt:

    Wow, wirklich gruselige Vorstellung – aber das Schlimmste ist, dass wir erst ab 2045 unsterblich sein sollen… da bin ich über 70 – ich hab ja jetzt schon meinen körperlichen Zenit überschritten, dann brauch ich da auch nicht mehr unsterblich werden ;)

Willkommen!