This post is also available in: German

Die Menschen wollen Geschichten. Sie schätzen tiefgründige Recherche; Longreads, Scrollytelling, opulente Multimedia-Reportagen, trimedial aufbereitet in (Bewegt-) Bild, Ton und Text. Doch was, wenn das alles gar nicht stimmt? Was, wenn wir uns nur etwas vormachen und die Zukunft des Journalismus ganz anders aussieht?

 

snackable

Mein Vortrag zum Frankfurter Tag des Onlinejournalismus 2015

 

Neulich bin ich mit ein paar Kollegen am Rande einer Konferenz in Texas UBER gefahren. Ich mache mir schon seit Jahren einen Sport daraus, UBER-Fahrer zu fragen, was sie hauptberuflich so machen.

Die meisten meiner bisherigen Chauffeure kamen aus prekären Jobs, vor allem aus der Systemgastronomie, also McDonalds, Burger King oder auch Pizza-Lieferdienste.

Warum erzähle ich diese Geschichte – Ihr kommt nie drauf. Zum ersten Mal stießen wir auf eine Berufsgruppe unter den Fahrern, die wir dort nicht vermutet hätten.

Auf die Frage, was er denn früher so gemacht hatte, bevor er anfing, Menschen durch die Gegend zu kutschieren, antwortete der Mann: Ich war Journalist.

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.003

 

Dass Journalisten das Weite suchen, weil sie frustriert sind oder weil das Geld nicht mehr reicht, das ist nichts Neues. Auch früher ist man schon gerne zur dunklen Seite der Macht gewechselt, in die PR oder man wurde Pressesprecher eines Politikers.

200

Seit geraumer Zeit erleben wir, dass viele kluge Köpfe in Richtung Web abhauen. Tech-Journalist David Pogue geht zu Yahoo. Jim Roberts, Video-Chef der New York Times arbeitet heute für Mashable. Richard Gingras, der Mann, der einst dabei half, den öffentlich-rechtlichen Teletext in den USA aufzubauen, ist heute Chef von Google News.

Ich warte noch auf den Tag, an dem sie eine TV-Serie machen, über einen abgehalfterten Boulevard-Journalisten, der aus lauter Verzweiflung anfängt, im Keller einer stillgelegten Druckerei Crystal Meth zu kochen…

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.006
Kaisenberg. Mit Jan Böhmermann als Jesse Pinkman?

200-2

 

Der Wind wird rauher. In einer vernetzten Welt, sehen wir Journalisten uns zusehends einer gigantischen Konkurrenz ausgeliefert.

Nicht nur, dass mit Netflix, Amazon & Co immer neue Inhalteanbieter auf den Markt drängen, die uns das Publikum abspenstig machen. Auch die Professionalisierung der Amateure gewinnt dank Apps wie Meerkat und Periscope immer mehr an Fahrt.

Wenn der Datentransfer mit der nächsten Generation der Mobilfunknetze schneller sein wird als mit Glasfaser, spätestens dann brechen alle Dämme – die Schlacht um die Gunst des Publikums geht dann erst so richtig los.

 

Die Fragen, die wir uns also heute stellen müssen lauten:

  1. Wie bleiben wir relevant?
  2. Wie werden wir gefunden?
  3. Wie müssen wir unsere Inhalte konfektionieren, damit sie den Menschen nutzen?

 

Genau diese Fragen habe ich vor einem Monat einigen Medienmachern auf der SXSW gestellt – und ein paar Antworten habe ich heute mitgebracht.

 

1. Wie bleiben wir relevant?

Einer der spannendsten und wie ich finde ehrlichsten Befunde hierzu kam von der Washington Post.

Die Zeitung wurde bekanntlich vor einem Jahr von Jeff Bezos gekauft. Seitdem hat das Traditionshaus 100 neue Mitarbeiter eingestellt.

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.016

 

Die Zahl der Programmierer wurde von 4 auf 47 erhöht. Auch die Zahl der Redaktuere wurde aufgestockt: „technisch versierte Leute, Leute, die Print nicht romantisieren“ (Martin Baron, Executive Editor, Washington Post).

Das Ergebnis: Die Page Impressions sind innerhalb eines Jahres um 63% gestiegen.

Drei Punkte waren der Bezos-Truppe bei der Neuausrichtung der Washington Post besonders wichtig:

  • Technology & Performance 
  • Customer Service
  • Content Quality 

 

Was die Inhalte betrifft, so hat Joey Marburger, Chef für digitale Inhalte, kein Blatt vor den Mund genommen:

 

 

Du hast ein Problem, wenn Du Dein eigenes Produkt nicht liest! Und mal ehrlich: Wer von uns würde offen zugeben, dass er seine eigene Zeitung nicht liest, sein eigenes Programm nicht guckt. Dass er das eigene Web-Angbeot langweilig findet.

Ich bin mir sicher: Wenn wir in fünf Jahren noch relevant sein wollen, dürfen wir nicht nur die Verpackung ändern, wir müssen auch an die Inhalte ran!

Mittelmaß wird nicht dadurch besser, indem man ihn trimedial ausspielt. Analoger Wein in digitalen Schläuchen.

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.020
Die Rundshow (2012) – TV & Internet-Format im Bayerischen Fernsehen

 

Bei der Rundshow, unserem kleinen Internet-TV-Experiment im Bayerischen Fernsehen vor drei Jahren, hatte ich im Team folgendes Motto ausgerufen: “Würde ich es liken?” Wenn wir feststellten, dass wir das, woran wir gerade arbeiten, nicht in unserem eigenen Freunde-Netzwerk empfehlen würden, liegen wir falsch.

In einem solchen Fall gibt es nur zwei Handlungsmöglichkeiten: Entweder wir verabschieden uns von dem jew. Thema – oder aber wir müssen zurück an den Zeichentisch und uns überlegen, wie wir das Ganze so aufbereiten, so dass wir es privat teilen würden.

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.022

 

2. Wie werden wir gefunden?

Eine der wichtigsten, wenn nicht gar das Überthema der SXSW interactive lautete: Ubiquity. Omnipräsenz.

Jonah Peretti gab in seiner Rede tiefe Einblicke in den Maschinenraum von BuzzFeed. Ich weiß, dass einige von Euch sich den Vortrag auf meiner Seite schon runtergeladen haben. Für alle, die das noch nicht getan haben, kann ich nur empfehlen, macht es! Obwohl das Transkript dieser Rede 1 Euro kostet, habe ich noch keine einzige Beschwerde, dass der Inhalt den Preis nicht rechtfertigt.

Zusammenfassend ging es bei Perettis Rede um einen Tabu-Bruch. Bislang war es so, dass BuzzFeed genau wie jeder andere Inhalteanbieter auf Facebook, Instagram oder Twitter ein Teaser-Foto einstellt, gefolgt von einem Link, der den User auf die eigene Seite lotst.

Dieses Procedere will Peretti nun erweitern und in Zukunft Inhalte direkt auf Facebook stellen, also nicht nur eine Vorschau, sondern gleich den gesamten Artikel:

 

 

Wie shareable sind unsere Inhalte? Ich weiß was Ihr jetzt sagt: Katzencontent shareable zu machen – das kann jeder. Was aber ist mit harten News. Wie soll das funktionieren?

Mittwoch Abend, keine 2 Tage nach dem Absturz der GermanWings-Maschine, fing die NYTimes damit an, Tweets wie diesen hier zu verbreiten:

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.027

 

Wir können davon ausgehen, dass solche Screenshorts noch an Bedeutung gewinnen werden, wenn in 10 Tagen die Apple Watch ausgeliefert wird.

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.028

 

6 Zeilen Text, nicht etwa für eine klassische Headline plus Link auf die eigentliche Geschichte, wie die New York Times angekündigt hat. Ziel sei es, die Essenz ganzer Geschichten heraus zu destillieren, so dass diese auf der Uhr Platz haben.

Ob Text, Bilder oder Video hierbei das Rennen macht, das habe ich Matt Carroll vom MIT Media Lab gefragt:

 

 

3. Longreads vs. Snackable – Wie müssen wir Inhalte konfektionieren?

Damit sind wir auch schon bei der 3. und letzten Frage angelangt, welche journalistische Formen sich in Zukunft durchsetzen werden. Kurze, atomisierte News, oder am Ende doch die vielgepriesenen Longreads, die aufwendig produzierten Scrollytelling- und Multimedia-Formate?

Auch hier die Einschätzung eines Experten, der sich schon seit Jahren mit derlei Fragen beschäftigt:

 

 

Dass man auch mit Mini-Videos ein Millionen-Publikum erreichen kann, das hat Zach King vorgemacht, der es kongenial verstanden hat, die Sechs-Sekunden-Videos auf Vine zu einer Kunstform zu erklären:

 

 

Kawandeep Virdee, Gründer der Sharing-Plattform Embedly ist der Meinung, dass beide Gattungen, Short- und Longreads, eine Chance haben, sofern es einem gelingt, Longreads auch in sinnvoller, atomisierter Form auf diversen Plattformen auszuspielen.

 

 

Fazit

Sei der Erste oder sei der Beste. Was wir uns in Zukunft nicht mehr leisten können, ist Mittelmaß.

Auch die große, Multimedia-Reportage hat Zukunft. Aber: Mach es snackable und stelle nicht nur einen Teaser, sondern auch komplette, in sich abgeschlossene Mini-Versionen deiner Inhalte direkt auf Facebook, Twitter & Co.

 

Keynote HR Onlinetag Kopie.037

 

Und wenn du via Twitter dein Publikum nicht mehr erreichst, weil Lesen zu anstrengend ist, dann verliere keine Zeit, sondern geh’ dahin, wo die Menschen sind. Die Währung der Zukunft lautet Aufmerksamkeit. Und wer die nicht hat, der wird – egal ob privatwirtschaftlich oder gebührenfinanziert – unter die Räder kommen.

 

 
Support the author
How much would you like to contribute?
€0.50
€1
€2
€5
€10
Custom Amount:
 
Powered by

Leave a comment

Your email address will not be published, mandatory fields are marked with an *.

1 comments
  1. […] Was nicht bedeutet, dass Longreads im Netz keine Chance haben. Elemente daraus müssen speziell für das jew. soziale Netzwerk konfektioniert und gestaltet werden (siehe auch Blogpost: “Make it snackable“). […]

Welcome!