Facebooks Gesichtsverlust 12. Juni 2011

Mark Zuckerberg hat die Gesichtserkennung nicht erfunden aber er hat sie uns ganz schön madig gemacht. Wenn das Unternehmen nicht aufpasst, droht deutlich mehr, als ein paar wütende Datenschützer – es droht der totale Gesichtsverlust.

In Simbabwe wurde kürzlich in einer feierlichen Zeremonie der hässlichste Mann des Landes gewählt. Austin Mbewe, 30 Jahre aus Bulawayo, konnte sich im Finale gegen 15 Mitstreiter durchsetzen. Die Jury bestand ausschließlich aus Frauen. Warum erzähle ich Euch das?

Facebook und die Gesichtserkennung. Fotos, die in dem Sozialen Netzwerk hochgeladen werden, werden biometrisch erfasst und einer Person zugeordnet. Weil das System offenbar noch nicht ganz fehlerfrei arbeitet und nicht jedes Gesicht so prägnant ist, wie das von Mr. Mbewe, sollen Facebook-Freunde händisch bestätigen, ob es sic…

Mark Zuckerberg hat die Gesichtserkennung nicht erfunden aber er hat sie uns ganz schön madig gemacht. Wenn das Unternehmen nicht aufpasst, droht deutlich mehr, als ein paar wütende Datenschützer – es droht der totale Gesichtsverlust…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.


Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag, kein Abo.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

6 Kommentare
  1. Thomas schreibt:

    Vielen Dank für die aktuellen News ;)
    Ich überlege mir aus Facebook auszusteigen und nur noch zu twittern !

  2. Casi schreibt:

    Ich glaube nicht, dass Facebook ernsten Schaden nimmt durch die aktuelle Debatte. Die machen das sehr clever und absolut kalkuliert. Feature einführen, Proteststurm abwarten, ein klein wenig zurückrudern – und abwarten, wie die Kritik leiser wird…zieht sich seit Jahren durch die Politik der Facebook-Updates und wird vermutlich auch hier wieder so eintreffen. Es gibt einfach (derzeit) nichts, wo die Masse der Menschen alternativ ihre virtuellen Zelte aufschlagen könnte.

    • Richard Gutjahr schreibt:

      @Casi Du wirst vermutlich Recht haben. Das, immerhin, betreibt FB recht konsequent. Allerdings wäre ich mir nicht so sicher, ob FB in ein paar Jahren noch diese Stellung wie heute besitzt.

Willkommen!