Lust auf eine Wette? Ich wette, dass Facebook fertig hat. Aus. Vorbei. Flasche leer. Zugegeben, ich bin nicht der Erste, der das sagt. Tatsächlich deutet vieles darauf hin, dass das Freunde-Netzwerk seine besten Jahre bereits hinter sich hat.

1. Einsetzender Facebook-Exodus

In den USA, also dort, wo der Facebook-Hype 2004 seinen Anfang nahm, gehen die Nutzerzahlen zurück. 1,1 Prozent Rückgang im ersten Halbjahr. In 14 weiteren Ländern schwindet das Mitgliederwachstum, in 23 weiteren Nationen mit mindestens 50 Prozent Marktanteil stagnieren die Zahlen (Quelle: Handelsblatt/Bloomberg). Verglichen mit den enormen Zuwächsen der Vergangenheit ist diese Entwicklung durchaus bemerkenswert.

2. Facebook ist unbeliebt

In den USA gilt Facebook als das unbeliebteste Web- und Medien-Unternehmen überhaupt (Quelle: Zeit Online/American Customer Satisfaction Index). Kein Wunder: Wenn man sich in seinem Bekanntenkreis umhört, dann ist niemand wirklich gerne auf Facebook, sondern vor allem deshalb, weil die anderen auch dort sind.

3. Die Rendite-Falle

Durch den Börsengang muss das Unternehmen in Zukunft deutlich mehr Gewinn abwerfen, sprich, die Daten seiner Nutzer noch aggressiver ausschlachten. Das dürfte wohl noch mehr Menschen vergraulen.

4. Das Verlierer-Image 

Eigentümer und Banken haben sich mit dem Börsengang die Taschen vollgestopft. Seitdem befindet sich die Facebook-Aktie im freien Fall. Spätestens wenn das Papier zur Pennystock verkommt, dürfte sich das auch auf die Community niederschlagen: Wer möchte schon Mitglied in einem Loser-Netzwerk sein?

5. Facebook hat keine Smartphone-Strategie

Das Internet ist mobil geworden, der stationäre PC ist Geschichte. Nur: Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat offenbar keinen Schimmer, wie er seine Plattform sexy kriegt für die Nutzung unterwegs. Noch viel weniger weiß er, wie er damit Geld verdienen soll.

Stand Juli 2012 / Quelle: go-gulf.com

6. Die Konkurrenz

Zwar rangieren andere Netzwerke wie Twitter oder Google Plus weiterhin unter ferner liefen. Doch anders als im analogen Leben stimmen die Online-Kunden nicht mit den Füßen ab sondern bequem mit dem Finger. Die Konkurrenz ist nur einen Klick entfernt.

7. Verspieltes Vertrauen

Ist der Markt erst einmal gesättigt (siehe Punkt 1), bleibt einem Unternehmen nur noch eines: Vertrauen. Facebook aber hat das Vertrauen seiner Nutzer verspielt und das auf Lebenszeit. Datenschutz? Persönlichkeitsrechte? Die brachiale Wachstum-um-jeden-Preis-Strategie beginnt sich zu rächen. Kein Kurswechsel, keine Image-Kampagne der Welt könnte daran noch etwas ändern.

Die Wette gilt: Facebook hat fertig. Mein Wetteinsatz: 10 Linden-Dollar von meinem Konto auf Second-Life.

Wer hält dagegen?

 
Support the author
How much would you like to contribute?
€0.50
€1
€2
€5
€10
Custom Amount:
 
Powered by

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

69 Kommentare
  1. AR schreibt:

    Und nun…?

    • Richard schreibt:

      Warten und ein Buch lesen.

  2. Marco Ripanti schreibt:

    Wenn wir uns einig werden wie wir ein mögliches „Ende“ definieren, halte ich gerne dagegen.

    • Richard schreibt:

      5 Jahre wäre mein Tipp.

      • Andreas schreibt:

        Fünf Jahre empfinde ich, gemessen an den heutigen Bedingungen, als einen ewig langen Zeitraum. Wenn man die riesige Anzahl der Mitglieder sieht, aber vermutlich auch realistisch – vorausgesetzt, es kommt so, wie du glaubst.

        Aber schon Wahnsinn: Was heute fünf Jahre sind, wären 1450 (Gutenberg) vermutlich 300 Jahre oder mehr gewesen.

Willkommen!