Der offene Schlagabtausch, den sich Springer-Chef Mathias Döpfner mit Google in der FAZ leistet – ein Manöver, um die eigenen Mitbewerber hinter sich zu scharen, während man selbst schon lange Allianzen mit dem Feind schmiedet? 

great-springer

Ich hatte mal einen Schulfreund, dem konnte keiner das Wasser reichen. Ein Junge aristokratischer Abstammung, ausgestattet mit allem, was zu einem Sprössling der gehobenen Gesellschaft dazu gehörte: Die Familie residierte in einer Villa in einem feinen Vorort von München. Von dort brauchte man phentermine exakt 90 Minuten zur Ferienwohnung in Kitzbühel. Selbstredend war mein Klassenkamerad Mitglied im örtlichen Tennisclub und spielte Violine. Ein Charmeur und Schöngeist, der auf dem Sportplatz eine ebenso gute Figur machte wie auf der Bühne. Und natürlich parlierte er fließend in Englisch wie auch i…

 
Support the author
How much would you like to contribute?
€0.50
€1
€2
€5
€10
Custom Amount:
 
Powered by

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

7 Kommentare
  1. Ugo Arangino schreibt:

    Wow, was für eine Geschichte.

    Kann zwar den Zusammenhang mit dem Teaser nicht erkennen. Aber der Text packt einen genau so wie wohl auch die beschrieben Person.

  2. […] 7 Springer vs. Google | De:Bug 8 Kommando “Friede Springer” will Google enteignen | TAZ 9 Döpfner, Google & der Große Gatsby | […]

Willkommen!