Nach 22 Jahren ist heute mein letzter Tag als sog. „fester freier“ Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk. Dass die BR-Führungsspitze meine Familie und mich mit dem Hass und der Hetze in Folge meiner Berichterstattung für die ARD allein gelassen hat – geschenkt. Dass der Intendant und seine engsten Mitarbeiter später versucht haben, das Kontrollgremium des Bayerischen Rundfunks zu täuschen und hinter verschlossenen Türen immer wieder die Wahrheit zu verbiegen, kann ich so nicht stehen lassen.

Ich bin mir bewusst, dass ich mit dieser Veröffentlichung viel riskiere und ich mich angreifbar mache. Auf der anderen Seite: Wenn wir nicht endlich lernen, eine gemeinsame Stimme in Bezug auf Hass und Hetze gegen Journalisten und Politiker zu finden und weiterhin versuchen, eigene Versäumnisse unter den Teppich zu kehren, dürfen wir uns nicht wundern, dass unsere Gegner uns immer zwei Schritte voraus sind. Das ist kein Spiel mehr. Womit wir es hier zu tun haben ist todernst.

Nachdem ich alle anderen Kommunikationswege ausgeschöpft habe, hier mein offener Brief an den BR-Intendanten Ulrich Wilhelm.

Sehr geehrter Herr Wilhelm,

exakt vor drei Jahren hatte ich Ihnen einen Brief geschrieben. Ich hatte Sie persönlich um Hilfe gebeten im Kampf gegen meine Angreifer aus dem Netz. Gegen Verschwörungstheoretiker, Neonazis und Reichsbürger, die meine Familie und mich bis zum heutigen Tag terrorisieren.

In unserem darauffolgenden Gespräch hatten Sie mich vertröstet, ich hatte damals den Eindruck Sie konnten oder wollten die Dimension dieser Attacken nicht nachvollziehen. Der Dauerbeschuss aus Hass und Hetze, die Verleumdungen, die Morddrohungen haben in ihrer Frequenz und Häufigkeit inzwischen immer wieder nachgelassen aber nie wirklich aufgehört. Erst vor wenigen Wochen sahen sich die Organisatoren eines Journalisten-Kongresses genötigt, mir Personenschutz zur Seite zu stellen, nachdem es Aufrufe auf Facebook gab, mich dort abzupassen.

Drohungen, wohlgemerkt, nicht gegen mich als Privatperson, sondern gegen Richard Gutjahr, den ARD-Mitarbeiter und Abgesandten des „Staatsfunks“. Noch beim Verlassen Ihres Büros hatte ich an Ihr Mitgefühl appelliert, Sie gebeten, mich bei der Bekämpfung dieser Kräfte aktiv zu unterstützen. Meine Bitte blieb ungehört. Stattdessen verwiesen Sie persönlich und Ihre juristische Direktion immer wieder darauf, dass der BR freien Mitarbeitern keine Rechtsberatung geben dürfe. 

Für meine Familie und mich begann ein langer, einsamer Marsch durch die Institutionen unseres Rechtssystems. Die Details können Sie hier nachlesen. Zu unseren Widersachern zählten neben selbsterklärten Reichsbürgern und Deutschnationalisten u.a. Ex-Tagesschau-Sprecherin Eva Herman, der Kopp- sowie der Compact-Verlag. In einem Fall führte der Weg sogar bis zum Bundesgerichtshof. 

Als mir nach dem ersten Jahr meine Rechtschutzversicherung gekündigt hatte und uns die Prozesskosten über den Kopf wuchsen, wandte ich mich erneut an den BR. Dort ließen mir Ihre Referenten ausrichten, dass ich keine Unterstützung von Ihnen zu erwarten hätte. “Wo sollen Herrn Gutjahr denn Kosten entstanden sein?” sollen Sie gegenüber Ihren Mitarbeitern gesagt haben (Ich halte dieses Zitat für glaubwürdig, deckt es sich doch mit Ihrer Argumentationslinie aus unserem Gespräch).

Ob es Sinn machen würde, nochmals ein Gespräch mit dem Intendanten zu suchen, hatte ich gefragt. „Das wird nichts ändern, Herr Gutjahr“, wurde mir gesagt. „Ich komme gerade vom Intendanten.“ Die Entscheidung sei final.

Erst als ich mich in der Folge an den Ombudsmann sowie an den Rundfunkratsvorsitzenden des BR wandte, ließen Sie mir finanzielle Beihilfe zukommen, eine einmalige Zahlung, weniger als ein Monatsgehalt. Verbunden mit der unmissverständlichen Ansage, dass dies eine Ausnahme sei und ich mich in Zukunft mit meinen Problemen an den Deutschen Journalistenverband wenden soll. Die begleitenden Worte Ihres Juristischen Direktors werde ich nie vergessen: Man könne ja nicht jedem freien Mitarbeiter gleich einen Anwalt stellen, nur weil man mal im Netz „angepöbelt” werde.

Spätere Versuche, mit Ihnen in Kontakt zu kommen, blieben ohne Resonanz, meine Mails an Ihr Büro und an die Juristische Direktion des BR unbeantwortet. Ich tat, was mir zu diesem Zeitpunkt noch übrig blieb: Ich wandte mich direkt an die Mitglieder des Rundfunkrats.

Was nun passierte, hätte ich nicht für möglich gehalten:

Wie mir aus unterschiedlichen Quellen berichtet worden ist, haben Sie in den nicht-öffentlichen Sitzungen wiederholt die Unwahrheit gesagt bzw. das Kontrollgremium des Bayerischen Rundfunks in die Irre geführt. Man habe meine “Prozesskosten beglichen”, soll da behauptet worden sein (eine entsprechende Aussage ist auch im Sitzungs-Protokoll schriftlich festgehalten). Dass das in Wahrheit meine private Rechtsschutzversicherung getan hat, die mir nach einem Jahr kündigte, wurde verschwiegen.

Sie persönlich hätten sich bei mir “mehrfach entschuldigt”, werden Sie in einem anderen Protokoll zitiert. Gemeint war die Entschuldigung dafür, dass ausgerechnet der BR mein Nizza-Rohmaterial auf YouTube, Facebook und Twitter verbreitet und damit den welteweiten Shitstorm überhaupt erst ins Rollen gebracht hatte. Schlimmer noch: Sie verbreiteten das Material redaktionell unbearbeitet, das heißt inkl. der Panikrufe meiner Ehefrau und dem Weinen meines Sohnes. 

Der Tweet, den ich unmittelbar nach dem Terror-Angriff aus Nizza abschickte

Die von Ihnen vorgetragene Entschuldigung gab es nie. Genauso wenig wie von Ihrem Informationsdirektor. Im Gegenteil: Ihre Direktoren hatten anfangs sogar noch die Chuzpe, mir die Schuld für diesen redaktionellen Fehler in die Schuhe zu schieben, indem sie gegenüber den Rundfunkräten erklärten, ich hätte mein Augenzeugen-Video nicht sendefähig angeliefert. Sie sollten sich schämen, dass Sie derartige Aussagen Ihrer Direktoren unkommentiert so im Raum haben stehen lassen.

Das Video wurde auch nicht „umgehend aus dem Netz“ genommen, wie Ihr Informationsdirektor den Ausschuss glauben lassen wollte. Als ich das Rohmaterial per Zufall auf Twitter entdeckte, kursierte der mit “BR24” gekennzeichnete Film bereits mehrere Stunden in den sozialen Netzwerken. Mehrere Stunden – im Internet-Zeitalter eine Ewigkeit. Meiner Bitte, den zuständigen Redakteur aufzuwecken und das Video umgehend löschen zu lassen, wurde nicht entsprochen. Stattdessen wurde eine E-Mail an einen Mitarbeiter geschickt, man möge den BR24-Film am nächsten Morgen mit Beginn der Frühschicht aus dem Netz nehmen. 

Ein Twitter-Nutzer verschriftlicht die Audio-Spur des BR-Videos und verbreitet später im Netz die Namen meiner Familienmitglieder

Ich habe in der besagten Nacht 24 Stunden ohne Unterbrechung für den BR, das ARD-Nacht-, Morgen- und Mittagsmagazin, sowie für sämtliche ARD-Hörfunk- und TV-Sender aus Nizza berichtet. Eine Woche später beim Anschlag vom Olympia-Einkaufszentrum in München habe ich mit meinem telefonischen Live-Schaltgesprächen und meinen Fotos vom Tatort die Rundschau-Extra-Sendungen sowie die 20-Uhr-Tagesschau nach besten Kräften unterstützt. Kurz: Ich habe meinen Job gemacht.

22 Jahre war ich als freier Reporter, Redakteur und Moderator für den BR tätig. Seite an Seite mit vielen großartigen Kolleginnen und Kollegen habe ich an fantastischen Produktionen mitwirken können, angefangen bei „Live aus dem Alabama“ bis hin zum Social-Media-Experiment „Rundshow“. Ich habe mich jahrelang in der Volontärsausbildung engagiert, habe zahlreiche Netz- und Nachwuchs-Projekte unterstützt. Damit wir uns nicht missverstehen: Der BR ist eine einzigartige Institution! Wer sich in der internationalen Medien-Welt umschaut, weiß zu schätzen, was wir am öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland haben.

Mit dem heutigen Tag scheide ich [nun offiziell] beim BR aus – auf eigenem Wunsch. Gerade Ihre öffentlichen Äußerungen in jüngster Zeit über die Verantwortung des BR in Zeiten von Fake News und Hate Speech waren für mich nur mehr schwer zu ertragen. Wie kann man sich auf Bühnen stellen und von Werten reden, wenn man diese im Tagesgeschäft aber auch gegenüber dem eigenen Rundfunkrat so eklatant vermissen lässt? Wenn uns Medienmacher etwas von den großen Tech-Konzernen aus dem Silicon Valley unterscheidet, dann doch wohl unser journalistisches Ethos. 

Als Intendant haben Sie – mehr als jeder andere Amtsträger des Hauses – nicht nur große Verantwortung, sondern auch Vorbildfunktion. Was Sie tun (oder eben nicht tun) setzt den Maßstab dafür, wie sich Ihre Untergebenen verhalten, seien es die Direktoren, der Chefredakteur, bis hin zu jedem einzelnen Redaktionsleiter. 

Vor drei Jahren hatte ich mich in einem persönlichen Brief an Sie gewandt. Ich hatte versucht, Ihnen die Situation begreiflich zu machen, in der sich meine Familie und ich befinden. Sie hätten uns helfen können, hätten sich aktiv und für alle Welt sichtbar vor Ihren Mitarbeiter stellen können. Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, zugleich Vorsitzender der ARD – was für ein Zeichen wäre das gewesen! Stattdessen haben Sie weggeschaut – und das obwohl Sie als einer der Wenigen schon frühzeitig über alle Details, insbesondere über die antisemitischen Motive unserer Angreifer, bestens informiert waren.

Sie sind ein kluger Mann, ich habe Sie und Ihre Initiativen immer sehr geschätzt. In einem Punkt möchte ich Ihnen aber vehement widersprechen: Was wir in disruptiven Zeiten wie diesen brauchen, ist kein öffentlich-rechtliches Google oder Facebook, sondern vor allem Führungskräfte mit Rückgrat, Herz und moralischem Kompass. Führungskräfte, die nicht nur auf Medienkongressen und in Interviews über Werte und Verantwortung reden, sondern diese Tag für Tag vorleben. 

Ich wäre der letzte Mensch gewesen, der eine Entschuldigung von Ihnen oder aus Ihrem Direktorenkollegium nicht angenommen hätte. Fehler passieren. Wie wir mit diesen Fehlern umgehen, ist entscheidend. Die Art und Weise, wie Sie sich meiner Familie und mir gegenüber verhalten haben und wie Sie in der Folge immer wieder versucht haben, die Rundfunkräte für dumm zu verkaufen, lässt nur einen Schluss zu: Sie und Ihre Berater haben die Wucht des digitalen Wandels noch immer nicht verstanden. 

Meine Zeit beim BR ist zu Ende. Was geschehen ist, ist geschehen. Das heißt nicht, dass ich aus der Welt bin. Ich bleibe auch ohne den BR Teil der ARD-Familie und würde in Zukunft gerne die Erfahrungen, die ich in den letzten drei Jahren gemacht habe, weitergeben und dabei helfen, Lösungswege im Umgang mit dem wachsenden Hass zu finden.

Das Internet ist ein großartiges Geschenk, mächtiger als die Erfindung der Druckerpresse. Umso mehr liegt es an uns, mit dieser Technologie und der damit verbundenen Macht verantwortungsbewusst umzugehen. 

Mit freundlichen Grüßen

Richard Gutjahr

##

Wer helfen möchte – bitte keine Spenden an mich, sondern unterstützt:

ichbinhier e.V.

Hateaid.org

Amadeu Antonio Stiftung

##

 
Support the author
How much would you like to contribute?
€0.50
€1
€2
€5
€10
Custom Amount:
 
Powered by

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

179 Kommentare
  1. Ralf schreibt:

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie die letzten 3 Jahre für Sie und Ihre Familie gewesen sein mussten. Es macht so unfassbar traurig, wenn nach jedem Vorfall, an dem ein Geflüchteter oder Migrant beteiligt war, in der Politik lauthals nach Konsequenzen gerufen wird aber dass seit Jahren durch Rechtsextreme im Internet das Leben zahlloser Menschen kaputt gemacht wird bleibt ungehört.
    Ihnen viel Kraft und möglichst noch ein Happy End!

  2. Vielleicht könnte ein Spendenkonto eingerichtet werden, auf das für juristische Schritte oder juristische Beratung Geld eingezahlt werden könnte. Oder gibt es das schon? Ich wäre jedenfalls dabei.

    • Konrad Schwan schreibt:

      hallo Herr Gutjahr,
      sehr schade, mit ihnen verliert der BR einen Mann mit Tiefgang und Klasse. Ein Wunder der BR hat soviele Kasperköpfe unter den Moderatoren vorwiegend im Radio (BFL ..) da trifft es umso härter dass jmd. mit Ihrem Profil den Laden verlässt.

      Dennoch sehr verständlich wenn man das liest, denke so jmd. wie sie findet wo anders auch einen viel besseren Job als in den Wirren der Bürokratie eines BR.

      • Johann Tulln schreibt:

        Sehr geehrter Herr Gutjajr
        Bereits 1994 habe ich mich verabschiedet vom öffentlich rechtlichen TV
        Ich rate Ihnen sich intensiv mit alternativen Medien wie Nachdenkseiten.de oder Kenfm.de zu beschäftigen.
        Sie wurden vom StaatsFernsehen wie Millionen Zuschauer verblödet.
        Das Sie auch noch Reporter ohne Grenzen vertrauen, ein Lobbyverband der privaten und öffentlichen Medien, zeigt das Sie zu vertrauenswürdig sind
        Das zeigt auch Ihr öffentlicher Brief an den BR.
        Ich wünsche Ihnen für die Zukunft neue Erkenntnisse und das Sie erkennen wie Sie in 22 Jahren getäuscht wurden.
        Das hat Prof. Dr. Rainer Mausfeld sehr deutlich in seinen Büchern und Vorträgen erklärt.
        Alles Gute für Sie und Ihre Familie
        MfG Johann Tulln

        • lensflare schreibt:

          ‚Nachdenkseiten.de oder Kenfm.de‘
          .
          nur zwei Seiten völkisch orientierter Weltverschwörer. K. ist doch der der beim MDR, gottseidank , achtkantig wegen politischem Unsinn rausgeflog.
          .
          Damit kein Zweifel entsteht, ÖRR und Presse werden weiterhin das Medium für unabhängige Informationen und Berichterstattung bleiben.

          • Knaller2000 schreibt:

            Oh mein Gott. Wie kann man ein staatliches Unternehmen als unabhängig bezeichnen. Ich wusste nicht, das der ÖRR sich seine Geldgeber aussuchen kann. Unabhängig sind die Privaten. Und selbst die sind der Zensur unterlegen.
            Und wieder einmal werden hier Fm.de als „völkisch“ rechts und als Verschwörungstheoretiker dargestellt. Das sind zum großen Teil Journalisten, welche einfach die Wahrheit über das System schreiben. Mit Fakten hinterlegt.
            Hier einige Verschwörungstheorien.
            Fakt ist:
            Das wir mit zu denen zählen,welche fast die höchsten Sozialabgaben auf der Welt zahlen.
            Fakt ist:
            Das wir mit die fleißigsten Arbeiter auf der Welt sind und am wenigsten Rente bekommen.
            Fakt ist:
            Das wir für die Rüstung immer mehr Geld ausgeben und bei der Bildung, Ausbau der Infrastruktur, Gesundheitswesen immer mehr sparen.
            Fakt ist:
            Das der Staat mittlerweile bis auf die Unikliniken alle staatlichen Krankenhäuser privatisiert hat. Unsere Versorgung immer schlechter zu Gunsten der Gewinnmaximierung wird.
            Fakt ist:
            Das wir immer weniger Geld in der Tasche haben, aber die Diäten und Auslagen unserer Volksvertreter automatisch jährlich steigen.
            Fakt ist:
            Das wir so viele Billionen Euro in den letzten Jahren in die EU gepumpt haben. Diese fehlen dem Sozialstaat. Das sind nicht die Gelder, welche den Politikern gehören, das sind unsere Steuergelder. Gelder für unsere Solidargemeinschaft.
            Fakt ist:
            Das in den letzten Jahren des künstlichen Wirtschaftbooms mit den enormen Mehreinnahmen keine Schulden abgetragen wurde. Die Bürger haben auch nicht davon profitieren können. Es gab keine Steuersenkungen oder ähnliches.
            Fakt ist:
            Das wir durch den Wegfall der Zinsen und Einführung der Minuszinsen aller unserer Spar- und Rentenverträge enteignet wurden. Zu Gunsten der Wirtschaft und ihrer Bosse.
            Fakt ist:
            Das die Banken und große Versicherungen durch uns Bürger, also Steuergelder gerettet wurden. Die hohen Löhne und Gehälter sind sogar noch gestiegen. To Big to Fail.
            Fakt ist:
            Das die Altersarmut ganz groß im Kommen ist. Je mehr wir unsere neuen ungelernten, nicht deutsch sprechenden Fachkräfte im Abgabe freien Niedriglohnsektor beschäftigen, umso schlimmer wird es. Sie zahlen zwar nichts ein in das Sozialsystem, haben aber trotzdem den Anspruch auf die Mindestrente. Wenn alle, wie in der Schweiz geregelt, in das Rentensystem einzahlen würden, hätten wir das kommende Problem nicht. Unsere Herren Politiker und Beamte übrigens auch. Für die zahlen wir ja auch.
            Fakt ist:
            Das unsere Politiker uns vor den Wahlen belügen. Eigene Aussage. Wir haben nicht das Recht, sie danach in die Verantwortung zu nehmen. Das ist wahre Demokratie.
            ( parlamentarische Demokratie)
            Wir dürfen wählen gehen, dürfen aber ins politische Geschehen nicht eingreifen oder gar mitmachen.
            Fakt ist:
            Eine 16jährige kommt im Alleingang ohne gesteuert zu sein, in die höchsten politischen Kreise und bewegt eine weltweite Klimademonstration. Unsere Bauern, welche ganz Berlin Lahm gelegt haben, schaffen es nicht einmal in den Bundestag. Komisch. Ach ja. Ich vergaß. Durch unsere neuen Abgaben, schaffen wir ein neues neutrales Klima. Wir erkaufen uns mit Fiatmoney ein sauberes Gewissen.
            Wir haben früher im Biounterricht Bäume gepflanzt. Das nenne ich aktiven Umweltschutz. Wir, die Verbraucher, müssen wieder mal die Zeche zahlen. Die Konzerne müssen natürlich entlastet werden. Wenn das nicht geht, werden die neuen Mehrkosten auf den Verkaufspreis mit aufgerechnet. Es wird für uns alle in allen Bereichen teurer werden.

            Wer profitiert immer? Richtig. Vater Staat. Höhere Preise=höhere MwSt. Einnahmen.

            Ich könnte noch weitermachen, aber das würde zu lang werden.
            Genauso das Kinderlied vom WDR.
            Die wirklich Betroffenen, die Generation, welche nach dem Krieg aus Trümmern das Land aufgebaut haben und mit uns den jetzigen Wohlstand geschaffen haben, regen sich zu Recht über diese Geschmacklosigkeit auf.
            Was berichten unsere „unabhängigen“ öffentlichen Medien? Die sich darüber aufregen, sind Rechte. Mal ganz ehrlich. So ein Bödsinn.

            Einfach nicht immer alles so hinnehmen und die Augen verschließen. Man kann auch mal viele Sachen kritisch hinterfragen. Wir können doch alle auch denken. Wenn wir das Denken unserer politische Elite überlassen und nur noch willige Erfüllungsgehilfen sind, dann sind alle Andersdenkende natürlich Rechte, Feinde der Demokratie und Verschwörungstheoretiker.

            „Der Schlaue lügt den Dummen an. Der Dumme glaubt es und verbreitet dies auch noch. Ein Aufgewachter glaubt das nicht und wird von beiden drangsaliert.“
            So kommt mir diese Welt manchmal vor.

            Ich stelle mir immer die Frage?
            Wer profitiert davon und hat den Nutzen und wer kommt dafür auf und bezahlt das.
            Das erleichtert vieles und öffnet die Augen.

Willkommen!